Jahresbericht 2015/2016 veröffentlicht

Am 08. Dezember 2015 wurde der Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e.V. unter Mitwirkung einer Vielzahl von Trägern gegründet. Diese Träger realisieren täglich die Anforderungen, die an die Jugend(sozial)arbeit gestellt werden. Dabei gehen sie zuallererst auf die Anliegen und Bedürfnisse der jungen Menschen ein, um sie dabei zu unterstützen, sich als wichtige Akteure aktiv in die Gestaltung unserer Gesellschaft einbringen und ihre Interessen im politischen Raum vertreten zu können. Dennoch erfahren Fachkräfte und Trägervertreter/-innen, dass ihre wirkungsvolle Tätigkeit zunehmend von wirtschaftlichen, in der Sozialen Arbeit schwer messbaren Indikatoren bewertet wird. Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit brauchen eine eigene Interessenvertretung, die handlungsfeldübergreifend Strategien zur Verbesserung der Rahmenbedingungen entwickelt und umsetzt.

Mit der Aufgabe, über 20 Mitgliedsorganisationen, darunter regionale und überregionale Träger der Jugend(sozial)arbeit sowie Spitzenverbände und handlungsfeldspezifische Fachorganisationen aus dem Land Brandenburg zu vertreten, gehen eine Fülle an Erwartungen an die inhaltlichen Aktivitäten des FJB einher. Aus diesem Grund tragen wir als Fachverband stets Sorge für einen innerverbandlichen und einen gesamt-gesellschaftlichen Dialog zu den Themen der Arbeitsfelder.
Dieser erste Jahresrückblick berichtet von einem lebhaften Gründungsjahr, in dem bereits gute Voraussetzungen geschaffen werden konnten, um als Akteur in der fachpolitischen Arbeit wirksam Herausforderungen der Arbeitsfelder Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit zu begegnen. Er lenkt den Fokus gleichermaßen auf den Prozess der Gründung, um die Intension des Fachverbandes aufzuzeigen, sowie den Aktivitäten des vergangenen Jahres, in dem dank der Zuwendung des Landes Brandenburg ein wichtiger Schritt für die Interessenvertretung der Arbeitsfelder getan wurde.

Der Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e.V. bedankt sich bei allen Trägern der Jugend(sozial)arbeit für ihre wertvolle Leistungen sowie bei Förderern und Unterstützern, die zu dem Erfolg der täglichen Arbeit beitragen.



Thomas Lettow, Vorstandsvorsitzender