Fördermittel für inklusive Ferienangebote

Wie und wo verbringen beeinträchtigte Kinder und Jugendliche eigentlich ihre Ferien?
Wenn viele Menschen diese Frage nicht beantworten können, liegt es womöglich daran, dass diese Thematik bisher noch nicht ausreichend im Fokus der Gesellschaft stand. Bisher endet Inklusion oft mit dem Schulgong.

Durch das Projekt ferien-inklusiv wird das Land Brandenburg gemeinsam mit der Stephanus-Stiftung neue Maßstäbe setzen - für Inklusion, für qualitative Teilhabe, für eine auf Selbstverständnis gebaute gemeinsame Zukunft von beeinträchtigten und nicht beeinträchtigten Menschen. Im Rahmen des Projektes wird unbürokratisch der Mehrbedarf an Betreuung gefördert, der gemeinnützigen Veranstaltern von inklusiven Ferienangeboten entsteht, wenn beeinträchtigte Kinder und Jugendliche im Alter von 10 - 21 Jahren teilnehmen. Mit einem Festbetrag von 200 Euro pro Tag und 1:2 - Betreuer (Maßnahmen mit Übernachtungen) bzw. 160 Euro pro Tag und 1:2 - Betreuer (Maßnahmen ohne Übernachtungen) entsteht ein echter Mehrwert für alle Teilnehmer/innen.

Die Antragstellung erfolgt perspektivisch über das Online-Serviceportal. Dort werden neben den notwendigen Antrags- und Informationsmaterialien für Veranstalter von inklusiven Ferienangeboten auch eine Suchmaske, sowie eine interaktive Karte mit allen derzeit buchbaren Angeboten für Eltern, Jugendliche und Kinder zu finden sein. Ziel ist es, ein Netzwerk zu schaffen,das inklusive Angebote in Brandenburg flächendeckend möglich macht.

Die Initiatoren freuen sich auch über neue Kooperationspartner, die sich über die E-Mail-Adresse ferien-inklusiv[at]stephanus.org anmelden können.

Fördermittel für inklusive Ferienangebote Bild: Ricardo IV Tamayo / Unsplash