Caritas Südbrandenburg ist neues Mitglied

Der FJB heißt den Caritasverband für die Diözese Görlitz e. V. als 33. Mitglied im Verband willkommen. Der Träger hat seinen Sitz in Cottbus.

Die Caritas Südbrandenburg stellt sich vor

Der Caritasverband der Diözese Görlitz e. V. ist der Wohlfahrtsverband der katholischen Kirche im Bistum Görlitz. In Südbrandenburg ist die caritative Arbeit in der Caritas-Region Cottbus organisiert. Als katholischer Wohlfahrtsverband haben wir ein breites, lebensfeldorientiertes Angebotsspektrum. Von der Schwangerschaftsberatung, über Frühe Hilfen, Schuldner- oder Suchtberatung bis hin zur Pflege versuchen wir unserem Motto treu zu bleiben: Not sehen und handeln.
Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Arbeit ist die offene Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit mit den vier Tätigkeitsbereichen in Lübben und dem Gewaltpräventionsprojekt „Wir für uns“ – eine Initiative von Boxenstopp in Cottbus.  

Offene Jugendarbeit in Lübben – das Jugendaktionsteam

Seit 2004 setzen wir mit der Jugendfreizeiteinrichtung „die insel“, der Mobilen Jugendarbeit, der Sozialen Arbeit an Schule und der Sozialen Arbeit mit dem Schwerpunkt Übergangsmanagement die sozialräumlich- und lebensweltnahen Angebote im Bereich der Jugend- und Jugendsozialarbeit in Lübben um. Wir bilden hier gemeinsam das Jugendaktionsteam.

Alle Angebote verstehen sich als selbstbestimmtes Lern- und Handlungsfeld für Kinder- und Jugendliche. Wir bieten partizipativ gestaltbare Erfahrungs-, Handlungs- und Begegnungsräume, die es den Kindern, Jugendlichen und jungen Heranwachsenden ermöglichen, ihre individuellen Fähigkeiten zu entwickeln, in der Gemeinschaft zu erproben und ihre Selbstsicherheit zu festigen.  

Jugend in und durch Jugendarbeit zu ermöglichen, heißt für uns, Beziehungen, Räume und Zeit anzubieten, in denen soziales Experimentieren und Gruppenkultur ausgelebt werden können und gemeinsames Erleben ermöglicht wird. Jungen Menschen wird die Gelegenheit geboten, ihre Freizeit zu verbringen, Spaß und Lebensfreude zu empfinden, Freunde zu treffen und neue Menschen kennenzulernen. 

Unseren Hauptauftrag sehen wir darin, junge Menschen als die Gestalter ihrer Lebenswelten und der Gemeinschaft wahr- und ernst zu nehmen und sie durch die teils konfuse Phase der Jugend zu begleiten.  

Das Jugendaktionsteam arbeitet in vier Kernbereichen:

  • Offene Jugendarbeit in der Jugendfreizeiteinrichtung „die insel“
    mit jederzeit nutzbaren Angeboten in der Offenen Treffpunktarbeit, offene Angebote zur Freizeitgestaltung (bspw. Koch- und Bastelaktionen, Spiele, sportliche Turniere, …), Unterstützung von Eigeninitiative und ehrenamtlichem Engagement, niedrigschwellige Beratung und außerschulische Bildung
  • Mobile Jugendarbeit – herausreichende Angebote
    aufsuchende Arbeit und Projekte/Angebote im öffentlichen Raum der Kreisstadt und deren Ortsteilen, Begleitung und Unterstützung der Ortsteil-Jugendclubs, Unterstützung von Eigeninitiative und ehrenamtlichem Engagement, niedrigschwellige Beratung
  • Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Übergangsmanagement
    Begleitung und Unterstützung bei Übergängen (bspw. in weiterführende Schulen, in Ausbildung und Beruf, bei neuen Lebensabschnitten und Lebenssituationen oder bei Alltagsereignissen), Berufsorientierung, Freizeit- und Kontaktangebote für Lückekinder (5. / 6. Klasse), Unterstützung von Eigeninitiative und ehrenamtlichem Engagement, niedrigschwellige Beratung
  • Soziale Arbeit an Schule (Spreewald – Schule Lübben)
    Offene Treffpunktarbeit und offene Angebote im Schulclub, Gruppenbezogene Angebote, Begleitung und Unterstützung bei themenorientierten Projekttagen, Unterstützung von jugendlichem Engagement, Einzelfallarbeit mit Jugendlichen, Sorgeberechtigten und Lehrer*innen. 

Gewaltpräventionsprojekt „Wir für uns“ in Cottbus

Das Gewaltpräventionsprojekt „Wir für uns“ hat das Anti-Aggressions-Training „Boxenstopp“ (ein Projekt der Caritas Berlin) als Entstehungsgrundlage. An acht Cottbuser Schulen arbeitet eine Sozialpädagogin zusammen mit Schüler- und Lehrer*innen in 16 Klassen innerhalb des Unterrichts ergänzend zum Rahmenplan zu den Themenschwerpunkten Akzeptanz von Vielfalt, Gewaltprävention und Demokratiebildung. Abhängig von den jeweiligen Erfordernissen in den Klassen werden Ziele und Dauer der Maßnahme erarbeitet, damit frühzeitig jene sozialen Kompetenzen ausgebaut werden, die für eine gewaltfreie Konfliktlösung und ein akzeptierendes Miteinander erforderlich sind. Für die erfolgreiche Umsetzung im Schulalltag steht die Mitarbeiterin den Klassen als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

Ansprechperson

Caritas-Region Cottbus
Markus Adam, Regionalleitung
Südstraße 1, 03046 Cottbus
Telefon: 0355 380037-0
E-Mail: markus.adam [at] caritas-goerlitz.de