Achtsamkeitsbasiertes Inklusionstraining

vom Sollen ins Können

Sechs verschiedene Personen

Beschreibung

Das Thema Inklusion wird auch bei der Kinder- und Jugendbeteiligung, ob im Rahmen der Jugendarbeit, in der Begleitung von Gremien, bei projektbezogenen oder offenen Formaten der Beteiligung, immer wichtiger. Trotzdem stellt der Anspruch, die Arbeit mit jungen Menschen inklusiver und diverser zu gestalten, Fachkräfte im Alltag vor besondere Herausforderungen.

Die Fachstelle für Inklusion in der Jugendarbeit und das Institut für Achtsamkeit und soziale Arbeit entwickelte ein dreiteiliges Training mit dem Ziel, Fachkräfte bei der Öffnung ihrer Angebote zu stärken.

Durch einen ko-kreativen Prozess lernen die Teilnehmenden Barrieren, die praktisch, strukturell als auch kulturell eine gelingende Inklusion verhindern, im eigenen Arbeitskontext aufzulösen. In 3 Präsenzmodulen à 4 Stunden flankiert von Einzelcoachings und Peerberatungen reflektieren wir die Strukturen des Gewohnten und erforschen Potentiale der Veränderung hin zur Umsetzung von Inklusion.

Dabei eröffnen wir den Teilnehmenden die Möglichkeiten des wissenschaftsbasierten Achtsamkeitstrainings, um den Grad der Belastung von Fachkräften mit der Umsetzung von Inklusion nicht zusätzlich zu erhöhen, sondern idealerweise abzusenken. Das Achtsamkeitsbasierte Inklusionstraining bietet den Teilnehmenden die Chance, sich mentale und emotionale Ressourcen zu erschließen. Vor dem Hintergrund, dass eine hohe Stressbelastung nachweislich die Fähigkeit zu Empathie reduziert, kann ein ursächlicher Zusammenhang zwischen scheiternder Inklusion und zu hoher Stressbelastung bei den Fachkräften gesehen werden – dem wir gerne vorbeugen bzw. entgegenwirken wollen.

Die wissenschaftsbasierte Achtsamkeitspraxis ermöglicht die systematische Kultivierung einer nicht-wertenden, wohlwollenden und mitfühlenden inneren Haltung sich selbst und seinen Mitmenschen gegenüber, um so die Grundlage für eine von Selbstwirksamkeit getragene Gestaltungskompetenz zu unterstützen.

Zielgruppe

  • Kommunale Kinder- und Jugendbeauftragte und
  • Fachkräfte der Jugendarbeit im Kontext der Kinder- und Jugendbeteiligung

Termine der Trainingsreihe

  • 24. Januar 2024, 10:00 bis 14 Uhr
  • 16. Februar 2024, 10:00 bis 14 Uhr
  • 29. Februar 2024, 10:00 bis 14 Uhr

Ort

Lindenpark Potsdam
Stahnsdorfer Str. 76-78, 14467 Potsdam

Teilnahme

Es wird ein Teilnahmebeitrag von 30,- Euro erhoben.

Ansprechperson

Bild von Natascha Feld

Natascha Feld, Referentin
Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e. V.
E-Mail: natascha.feld@fjb-online.de

Das Training ist ein Angebot der Fachstelle Inklusion in der Jugendarbeit in Trägerschaft des Fachverband Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit Brandenburg e. V. und des Landesjugendring Brandenburg e. V. und wird in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Kinder- und Jugendbeteiligung durchgeführt.

Das Angebot wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) über das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS).