Stadt Oranienburg ist neues Mitglied

Der FJB heißt die Stadt Oranienburg als neues Mitglied im Verband willkommen. 

Die Stadt Oranienburg stellt sich vor

Immer mehr Menschen, die das Wohnen in einer grünen, von Wald und Wasser geprägten Umgebung sowie die Nähe zur Bundeshauptstadt Berlin zu schätzen wissen, ziehen nach Oranienburg. Viele erfüllen sich in der Havelstadt ihren Traum vom modernen Neubau oder renovieren Altbauten mit Geschichte. Auch immer mehr Unternehmen entscheiden sich für einen Standort in der Kreisstadt Oranienburg und damit für eine hervorragende Infrastruktur im Verflechtungsraum um Berlin. Die Stadt boomt und treibt ihre städtebauliche Entwicklung, vor allem aber auch den Ausbau ihrer sozialen und wirtschaftlichen Infrastruktur voran. Mit ihren heute ca. 45.500 Einwohnern und Einwohnerinnen ist Oranienburg inzwischen die fünftgrößte Stadt im Land Brandenburg – Tendenz steigend ...

Zahlreiche Freizeitangebote sowie eine wachsende kulturelle und gastronomische Vielfalt runden die Vorzüge Oranienburgs ab. Einen Entwicklungsschwerpunkt legt Oranienburg seit vielen Jahren im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge auf die Kinder- und Jugend(sozial)arbeit. Mehr als 8000 junge Menschen im Alter zwischen 6 und 26 Jahren stehen hier inzwischen im Mittelpunkt. 

UND: Junge Menschen gestalten die Angebote ganz maßgeblich mit – in den Projekten der Jugendarbeit, beim Jugendforum und bei Planungen von ganz neuen Angeboten.

Mit der Konzeption zur Jugendarbeit in der Stadt Oranienburg wurden Schwerpunkte für die offene und mobile Kinder- und Jugendarbeit verankert:

  1. Mobilität der Angebote / Erreichen von Zielgruppen
  2. Öffentlichkeitsarbeit / kommunale & regionale Kommunikation
  3. Selbstverwaltung und Beteiligungskultur
  4. Regionale und interdisziplinäre Kooperationen

Um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen attraktive Angebote unterbreiten zu können, vertraut Oranienburg auf das Subsidiaritätsprinzip in der Sozialen Arbeit und fördert gezielt seit vielen Jahren eine breite Trägervielfalt.

In den Arbeitsfeldern Offene Kinder- und Jugendarbeit, Mobile Jugendarbeit und Soziale Arbeit an Grundschulen sind die Inhalte und Handlungsstrategien für alle Projekte im Rahmen von Zuwendungsverträgen vereinbart. Mittelfristige Vertragsgestaltungen dienen der Qualitätsentwicklung und ermöglichen freien Trägern und der Stadt Planungssicherheit bei Vielfalt der Angebote.

Neben den Zuwendungsverträgen ist die intensive Zusammenarbeit der Stadt mit den freien Trägern im Arbeitskreis JUNiOR (Jugendarbeit in Oranienburg) eine wesentliche Grundlage der Qualitätssicherung und -entwicklung sowie der Weiterentwicklung der Kinder- und Jugend(sozial)arbeit. Der Arbeitskreis JUNiOR ist ein wichtiges Steuerungsinstrument für die Felder offene und mobile Kinder- und Jugendarbeit sowie Soziale Arbeit an Grundschulen.

Die fachliche Begleitung dieser Angebote sowie die Planung, Umsetzung und Begleitung von Jugendbeteiligungsprozessen, wie bspw. dem Jugendforum erfolgt durch zwei Sozialpädagoginnen im Bereich Gemeinwesen, Jugend und Sport direkt aus der Verwaltung heraus.

Kontakt

Stadt Oranienburg
Angela Schmidt, Jugendkoordination
Schloßplatz 1
16515 Oranienburg

Stadt Oranienburg ist neues Mitglied Bild: Stadt Oranienburg